17.05.2012 (14:01)

Echo Kreiselschere


Eigentlich wollte der städtische Mitarbeiter nur seine Pflicht tun.
Weisungsgemäß putzte er mit einem Fadentrimmer alle Ecke und Kanten am Straßenrand.
…und dann passierte es. Ein Steinschlag traf die Heckscheibe eines PKWs.
…und jetzt der Ärger mit dem Chef, der Aufwand mit der Schadensmeldung, dann die Rückfragen der Versicherung usw.
…und das alles weil er keine ECHO-Kreiselschere benützt hat, die vor solchen Unpässlichkeiten schützt.

Ein solcher Fall kam vor Gericht. Die Stadtverwaltung musste bezahlen.

Kommunen haften für Schäden durch Freischneider-Arbeiten

Die innovative Kreiselschere von ECHO verhindert Steinschleudern

Die innovative Kreiselschere von ECHO verhindert das Steinschleudern und erlaubt endlich den Einsatz von Freischneidern auch dort wieder, wo es bisher nicht mehr möglich war.

Anfang letzten Jahres erhielt ein Fahrzeugeigentümer, dessen Auto durch Mäharbeiten von einem weggschleuderten Stein getroffen wurde, vor Gericht Recht – und die Kommune musste die Reparatur der nicht unerheblichen Schäden am Fahrzeug bezahlen.

Der Fahrzeughalter fuhr an einer Verkehrsinsel vorbei, auf der zur gleichen Zeit Mäharbeiten durchgeführt wurden. Dabei wurde ein Stein gegen sein Fahrzeug geschleudert und verursachte einen Schaden in Höhe von fast tausend Euro. Das Landgericht Coburg stellte später fest, dass die Straßenbaubehörde keine Sicherheitsmaßnahmen ergriffen hatte und daher für den verursachten Schaden zu haften hat.

Seither werden bundesweit ganze Kreisverkehre – teils sogar großräumig – abgesperrt, um diesen Sicherheitsauflagen gerecht zu werden. Der Produktivitätsverlust ist erheblich und die Verkehrsteilnehmer sind genervt.

Es muss eine bessere Lösung geben, glaubten die Ingenieure von ECHO, dem drittgrößten Hersteller von Profimotorgeräten der Welt, und begannen mit der Entwicklung eines Freischneiders, der das Mähen ohne Straßensperrung ermöglichen sollte. Es galt, die verlorene Produktivität zurückzugewinnen und die Arbeit nicht mehr durch ständige Unterbrechungen unnötig in die Länge zu ziehen.

Der neue ECHO-Freischneider EKS-230 löst das Problem tatsächlich besonders elegant: Es sind keine besonderen Sicherungsmaßnahmen erforderlich, keine zusätzlichen Geräte oder Maschinen und die Handhabung ist völlig unkompliziert – es kann also gearbeitet werden wie zuvor.

Das Steinschleudern wird dank des patentierten Kreiselscherenkopfs praktisch vollständig verhindert. Das bemerkenswerte neue Prinzip: Die Scheren sind gegenläufig angeordnet. Treffen sie auf einen Widerstand, eliminieren sich die Kräfte gegenseitig und das Objekt bleibt liegen. Weggschleudernde Steine und durch den Grasauswurf verschmutzte Arbeitskleidung gehören damit endgültig der Vergangenheit an. Die Arbeitsweise mit der Motorsense ist unverändert, die Mobilität der Arealpfleger bleibt erhalten.

Die neue Modellreihe bietet Konfigurationen für jeden Einsatzzweck: Je nach Bedarf mit einem kompakten L-Griff oder einem Profi-U-Griff ausgestattet. Für regelmäßig längere Einsätze, besonders auf großen Flächen, ist das professionelle U-Griffsystem genau das Richtige, denn es unterstützt die natürliche Sensenbewegung beim Mähen. Der bewährte L-Griff lässt sich mit dem praktischen Tragegurt leicht umschnallen und bietet dem Anwender so die nötige Bewegungsfreiheit bei der Arbeit.

Frank Ueberfuhr, Leiter Technik bei ECHO Motorgeräte erklärt: „Unsere Kreiselscheren sind eine wegweisende Innovation und sorgen dafür, dass endlich wieder so gearbeitet werdet kann, wie es besonders im kommunalen Einsatz aus Zeit- und Kostengründen nun einmal nötig ist: Ohne langwierige Absperrungen. Hinfahren, mähen und abfahren. Außerdem haben die Geräte trotz des hohen Drehmoments einen ruhigen Motorlauf und sind besonders vibrationsarm.“

Das Topmodell EKS-230-30U der Kreiselscheren-Serie ist mit bewährtem Leichtstartsystem „iSi-Start“ im Handumdrehen einsatzbereit und überzeugt mit kraftvollen 0,93 kW Leistung und einem geringem Kraftstoffverbrauch. Wie alle Modelle der Serie ist es mit einem ergonomisch gestalteten Multifunktionsgriff ausgerüstet, der alle Steuerfunktionen in sich vereint. Noch sparsamer im Verbrauch ist die Variante EKS-230-25 mit effizientem 0,89-kW-Aggregat, das häufig mit kompaktem L-Griff kombiniert wird.

Die neue Technik des Kreiselscherenkopfs ermöglicht den Einsatz von Freischneidern ohne Steinschleudergefahr und ohne die Handhabung zu verkomplizieren oder Absperrungen und zusätzliche Geräte zu erfordern. Damit können insbesondere Kommunen und Straßenbaubehörden endlich wieder ohne Einschränkungen mit den produktiven Freischneidern mähen – auch an befahrenen Verkehrswegen.

INNOVATION: Die ECHO Kreiselschere EKS-230

SCHNELL - SICHER - SAUBER
Mit der ECHO Kreiselschere mähen Sie überall dort wo beispielsweise Steinschleudergefahr vermieden werden sollte, dazu zählen Verkehrsinseln, stark befahrene Straßen, Gehwege usw..

 

 

• Zwei gegenläufig rotierende Messerblätter.
• Keine Schleudergefahr von Steinen etc.
• Ideal zum Mähen an Verkehrsinseln
• Gute Mähleistung
• Ideal zum Mähen an schmalen Grünstreifen
• Sauberes arbeiten für den Benutzer

DREI IN EINS
Käufer der Kreiselschere profitieren gleich dreifach von diesem innovativen Gerät.
Standardmäßig liefert ECHO das Gerät inkl. Fadenkopf und 3-Zahn-Messer aus. Das Gerät
lässt somit nicht nur als Kreiselschere, sondern auch als Motorsense und Freischneider
betreiben.

Einsetzbar für den Gewerblichen - Kommunalen und Privaten Einsatz!

Weitere Informationen -hier-


zurück zur Übersicht